Die Geschichte

Das Haus

Das Haus Dellacher wurde zwischen 1965 und 1969 nach den Entwürfen des amerikanischen Architekten und gebürtigen Österreichers Raimund Abraham für den Fotografen Max Dellacher in Oberwart errichtet. Das Objekt steht unter Denkmalschutz und ist eines der wichtigsten österreichischen Baudenkmäler.
Seit den 1990er Jahren stand das Gebäude leer und war bis vor kurzem in einem besorgniserregenden Zustand. Im Jahre 2015 wurde das Haus von Johannes Handler von der vorigen Eigentümerin, einer Bank, erworben. Im Frühjahr 2016 wurde mit der Generalsanierung begonnen, mittlerweile ist sie abgeschlossen.

Max Dellacher * 1928 Lienz / † 1984  Oberwart

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Architekt

Die elementare, dem Ort verbundene Architektur zeichnen die realisierten und die, zum überwiegenden Teil, nicht realisierten Projekte Raimund Abrahams aus. Weltruf erlangte er unter anderem mit dem Bau des Austrian Culture Forum in New York. Durch seine Bauten und Tätigkeiten an verschiedenen Architekturuniversitäten ist Raimund Abraham aus der internationalen Architekturgeschichte nicht mehr wegzudenken. Er ist prägend für Generationen von Architekturstudenten und Architekten.

Raimund Johann Abraham * 23.Juli 1933 Lienz; † 4.März  2010 Los Angeles

Die Zukunft

Zum Zwecke der Erhaltung und Instandhaltung des Denkmales wurde mittlerweile der Verein „Das Dellacher“ gegründet. Das Haus bietet die Möglichkeit verschiedene kulturelle und gesellschaftliche Programme zu veranstalten und zugleich bewusstseinsbildend für die kulturelle Landschaft des Burgenlandes zu stehen.

Seit Frühjahr 2017 finden nach Voranmeldung Gruppenführungen durch das Haus statt.